ÄTHERISCHE ÖLE - WIRKUNG AUF DEN KÖRPER

 18.04.2018

 

Ätherische Öle: sie riechen nicht nur gut, sondern haben auch einen positiven Effekt auf unsere Stimmung und auf unseren Körper. Aber welche Wege gehen die Öle in unserem Körper eigentlich? Was passiert in unserem Körper, wenn wir Öle einatmen oder diese auf die Haut auftragen?

Ätherische Öle Können die Haut- und Schleimhautbarriere überwinden. Diese werden dann über die Blutbahn in den ganzen Körper und ins zentrale Nervensystem transportiert. Deswegen wirken ätherische Öle an den betreffenden Stellen, auch wenn die Öle z.B. auf die Fußsohlen aufgetragen werden, obwohl die körperlichen Beschwerden sich viel weiter oben im Körper befinden. Weiters werden ätherische Öle auch über den Geruchsinn aufgenommen.  Die Öle aktivieren den Riechkolben, Signale werden dann über die Riechbahn in den limbischen Teil des Gehirns geleitet und beeinflusst so unser Gehirn. Das limbische System verarbeitet Emotionen, Erinnerungen und Gerüche. Die Drüse Amygdala gehört ebenfalls zum limbischen System. 1980 entdeckten Forscher, dass die Amygdala eine wichtige Rolle bei der Speicherung und dem Loslassen von emotionalen Traumata hat. (Quelle: Aroma Tools. Modern Essentials – Ein moderner Leitfaden zur therapeutischen Nutzung von ätherischen Ölen)

Deswegen können ätherische Öle die Selbstheilungskräfte aktivieren und die Stimmungslage beeinflussen (limbisches System = emotionales Machtzentrum).

 

Interessant finde ich auch die Nachweisbarkeit der Wirkung von ätherischen Ölen im Bio-Feedback-Computer:

-          Herzfrequenz und Blutdruck

-          Hautleitfähigkeit

-          Atemfrequenz und Tiefe des Atemzuges

-          Aktivität des Stirnrunzler-Muskels

-          Pupillenweite

-          EEG

Bei Unruhe oder Stress empfehle ich gerne die Trockeninhalation. Das bedeutet, dass man sich 1-2 Tropfen reinen ätherischen Öles in die Handflächen träufelt, diese auf den Handinnenseiten verteilt und dann mehrmals tiefe Atemzüge davon nimmt. Doch warum beruhigt uns dieses Vorgehen?

Ein tiefer Atemzug bewirkt, dass die Zwerchfellbewegung die Darmschlingen aktiviert. Die Bewegung des Darmes aktiviert wiederum das parasympathische Nervensystem. Da der Tonus des Sympathikus abnimmt kommt es zur Entspannung im Körper.

 

Ich hoffe ich konnte euch ein paar interessante anatomische und physiologische Einblicke über die Wirkung der ätherischen Öle im Körper geben.

 

Alles Liebe Eure

Doris Sonemell Senata

 

ÄTHERISCHE ÖLE - GRUNDLAGEN & QUALITÄTSMERKMALE

  11.04.2018 

 

Ihr konntet in den letzten Wochen immer wieder Blog-Artikel über ätherische Öle von mir lesen. Aber was genau sind ätherische Öle? Wie können diese überhaupt angewendet werden? Und wie kann ich ein gutes von einem schlechten ätherischen Öl unterscheiden?

 

„Ätherische Öle sind natürliche Extrakte aus Samen, Stängeln, Wurzeln, Blüten, Rinden und andere Pflanzenteile.“ (Quelle: Die Kraft der Natur - Erfahrungsberichte mit speziellen ätherischen Ölen. Herausgeber: www.oilsempowerteam.at) 

 

Ätherische Öle werden von verschiedenen Kulturen seit Jahrtausenden wegen ihrer medizinischen, therapeutischen und wohlriechenden Vorzüge verwendet. Es gibt verschiedene Gewinnungsverfahren der ätherischen Öle, die beiden am häufigsten eingesetzten Methoden sind die Wasserdampfdestillation (z.B. Rosenöl) und die Kaltpressung (z.B. Zitrusöle).

 

Anwendungsmöglichkeiten:

-          auf die Haut aufgetragen direkt auf der betroffenen Stelle oder auf den Fußflächen (Achtung: nur Lavendel & Teebaumöl pur auftragen, alle anderen ätherischen Öle sollten mit einem Trägeröl verdünnt werden!)

-          als Massageöl

-          als Salbe/Creme

-          als Hydrolat (Wasserauszug des Öles)

-          im Diffuser oder in der Duftlampe/Duftstein in der Luft verteilt

-          pur auf dem Kopfpolster, Teddybär, Halstuch, etc. 

-          als Duschgel (Duschgelbasis + ausgewählte Öle) & Shampoo

-          als Gesichtswasser

-          im Wasser verdünnt zum Gurgeln

-          als Ölbad (mit Milch emulgiert im Badewasser)

-          Trockeninhaltion (pur 1-2 Tropfen auf die Handflächen und einatmen)

-          als Wickel und Kompressen

-          als Naturparfum

-          in der Aromaküche

 

Auf folgende Angaben solltet Ihr beim Kauf von ätherischen Ölen auf den Flaschen achten:

-          Name sollte nicht nur auf Deutsch, sondern auch in Latein angegeben sein

-          Verarbeiteter Pflanzenteil

-          Herkunft der Pflanze

-          Gewinnungsverfahren

-          Chargennummer

-          Ablaufdatum

Fehlt eine dieser Angaben, wie etwa welcher Pflanzenzteil verarbeitet wurde, kann man davon ausgehen, dass es sich bei dem verkauften Öl um keine gute Qualität handelt. Sollte sich sogar ein Warnhinweis oder Giftzeichen auf der Flasche befinden, bitte lasst zum Wohle eurer Gesundheit die Finger davon.

 

Gute ätherische Öle kosten selbstverständlich etwas mehr als Öle mit schlechter Qualität. ABER gute Öle, mit allen erforderlichen Angaben sind fast immer reine Öle, welche viel intensiver sind und duften und man deswegen auch weniger Tropfen Öl für eine Wirkung benötigt.

 

Hat dich dieser Artikel neugierig gemacht und möchtest Du die Kraft der Öle gerne selbst ausprobieren? Ich stehe euch jederzeit sehr gerne für eine ätherische Ölberatung zur Verfügung.

 

Alles Liebe

Deine Doris Sonemell Senata 

 

ÄTHERISCHE ÖLE BEI HEUSCHNUPFEN

  06.04.2018

 

Frühling, was für eine wunderschöne Jahreszeit, wenn alles blüht und gedeiht. PollenallergikerInnen können die Pracht der Natur jedoch leider oft nicht ohne körperliche Reaktionen, wie etwa eine laufende Nase, juckende Augen, Niesreiz oder wie dies bei mir häufig auftritt, schwer atmen können, genießen.

 

 Wie können ätherische Öle bei allergischen Reaktionen helfen?

 

Schwarzkümmelöl wirkt laut der Firma feeling stark antiallergisch und antihistaminisch. Dieses Öl kann innerlich eingenommen werden (am besten bereits mind. 6 Wochen vor Beginn des Pollenfluges als Prophylaxe) oder auch dem Inhalationswasser beigefügt werden. Weiters kann man den Brustbereich mit Schwarzkümmelöl und 1 Tropfen ätherisches Myrtenöl, vor dem Schlafengehen einreiben.

 

Wie schon oben beschrieben, fällt es mir in der Allergiezeit häufig schwer frei atmen zu können. Mir hilft dagegen schon seit mehreren Jahren erfolgreich, eine in der Früh auf die Fußsohlen aufgetragene Mischung aus Thymian und Kardamom, verdünnt mit Kokosöl.

 

Rosenhydrolat (Hydrolat ist ein Nebenprodukt der ätherischen Ölerzeugung, welches bei der Wasserdampfdestillation entsteht. Es handelt sich dabei um ein Pflanzenwasser.) kann gegen juckende, gereizte Augen helfen. Tränke dazu 2 Wattepads in Rosenhydrolat und lege Dir die Pads auf die geschlossenen Augen auf.

 

Beim Durchforsten meiner „Öle-Literatur“ bezüglich Heuschnupfen und allergischer Reaktionen wurden folgende ätherische Öle genannt, welche in der Duftlampe, als Trocken-Inhalation, als Körper- und Badeöl angewendet werden können:

 

-          Teebaumöl auch Melaleuca genannt 

-          Lavendel 

-          Zitrone 

-          Römische Kamille 

-          Zitronenmelisse 

-          Atlas Zeder 

-          Myrte 

-          Kanuka (vor allem hilfreich bei allergischen Hautreaktionen)

 

 Ich berate Dich gerne bei der Auswahl der Öle und Ölprodukte.

 

Alles Liebe

Deine Doris Sonemell Senata

  

ÄTHERISCHE ÖLE GEGEN ZECKEN BEI MENSCH UND HUND

 03.04.2018

 

Endlich ist der Frühling eingekehrt!!! 😊 Worüber wir uns weniger freuen sind die Zecken die ab ca. 7°C wieder aktiv werden und zwischen März/April bis Oktober/November ihr Unwesen treiben.

 

Zecken lauern im Gras und klammern sich mit ihren Vorderbeinen rasch an einen vorbeikommenden Wirt, egal ob Mensch oder Tier. Da Zecken als Überträger von Krankheiten wie FSME und Borreliose gelten, ist es sinnvoll sich vor Zeckenbissen zu schützen.

 

Was können wir also tun, um Zecken von uns und unseren Tieren fern zu halten? Wir Menschen können beim Aufenthalt in der Natur lange Hosen tragen und am besten auch noch die Socken über die Hosenbeine ziehen. Bei Tieren nützt dieser Tipp eher wenig, da muss dann doch eher ein Zeckenschutzmittel her. Studien konnten zeigen, dass Zeckenschutzmittel besonders gut wirken, wenn diese Laurinsäure enthalten. Laurinsäure kommt insbesondere bei nativem Kokosöl vor, welches innerlich und äußerlich angewendet werden kann. Äußerlich angewendet kann es entweder pur oder mit insektenabweisenden ätherischen Ölen aufgetragen werden. Kokosöl ist ein sehr mildes und gut hautpflegendes Öl, welches zur Zeckenvorbeugung beim Menschen vor dem Spaziergang in der Natur auf der Haut verteilt und sanft einmassiert wird. Auch Hunde profitieren vom Kokosöl gegen Zecken. Hundeexpertin Gaby Sievers empfiehlt die tägliche Gabe von Bio-Kokosöl zum Futter. Zusätzlich sollte dein Hund auch noch vor dem Gassi gehen mit Kokosöl eingerieben werden (Beine, Bauch, Brust, hinter den Ohren). Dem Kokosöl können ätherisches Pfefferminz-, Lavendel- und Zitronenöl beigefügt werden. Diese Mischung hilft nicht nur Zecken, sondern auch Fliegen fern zu halten.

 

Auch Schwarzkümmelöl wird nachgesagt, dass es bei Mensch und Hund innerlich und/oder äußerlich angewendet gegen Zecken hilft.

  

Findet sich doch eine Zecke nach dem Spaziergang bei deinem Hund, habe ich hier einen einfachen Trick zum Entfernen für Dich. Gebe 1 Tropfen ätherisches Zimt- oder Pfefferminzöl auf ein Wattestäbchen und trage dies direkt auf die in die Haut verbissene Zecke auf. Jetzt brauchst Du nur mehr abwarten, bis sich der Kopf von alleine von der Tierhaut löst. Diese Methode darf auch bei Katzen angewendet werden.

 

Ich wünsche euch wunderbare zeckenfreie Spaziergänge und Wanderungen in der Natur!

 

Alles Liebe

Deine Doris Sonemell Senata

 

 

ÄTHERISCHE ÖLE FÜR SPORTLICH AKTIVE MENSCHEN

 11.02.2018

 

Als Magister der Sportwissenschaften, möchte ich euch den positiven Nutzen von ätherischen Ölen für den Sport näherbringen.

Der erste große Vorteil ist, dass ätherische Öle keine Nebenwirkungen haben - wie etwa Medikamente oder Nahrungsergänzungsmittel – aber trotzdem spürbare Verbesserungen bringen können. Die Öle können unterschiedlich angewendet besonders in folgenden Bereichen unterstützen:

 

-          Energiesteigerung 

-          Fokus & Klarheit 

-          Regeneration 

-          Sportverletzungen (zusätzlich zur medizinischen Therapie)

 

Muskelkater & Entzündungen:

Jeder sportlich aktive Mensch kennt die schmerzhaften Muskelkater nach intensiven Einheiten. Wissenschaftliche Studien belegen, dass es einige ätherische Öle gibt, die sowohl den Muskelkater vermindern, als auch die Dauer der Schmerzen verkürzen können. Hilfreiche Öle sind: Schwarzer Pfeffer, Majoran, Lavendel, Pfefferminze, Kampfer. Bei Entzündungen wird Lavendel und Rosmarin auf der entsprechenden Stelle empfohlen.

 

Energie:

Ausreichend Energie ist im Sport für Kraft- aber auch für AusdauersportlerInnen von entscheidender Bedeutung. Zitrusöle haben sich darin bewährt, die Energie zu steigern, als auch die Motivation. Weiters helfen Zitrusöle den Fokus zu verbessern, Stress und Müdigkeit zu verringern, was eine wichtige Rolle bei der spürbaren Anhebung des Energieniveaus spielt. Eukalyptus und Pfefferminze steigern die Durchblutung und bringen so einen zusätzlichen Energieschub.

 

Leistungsfähigkeit:

Eine im Jahr 2013 durchgeführte Studie konnte zeigen, dass Pfefferminzöl die VO2 Max (das ist die Menge an Sauerstoff, die der Körper nutzen kann) erhöht und die Blutlaktatwerte senkt. Pfefferminzöl verbessert nicht nur die Ausdauer, sondern auch die Kraft. In der selben Studie wurde festgestellt, dass die TeilnehmerInnen länger bis zur Erschöpfung benötigten (durch die verbesserte Sauerstoffzufuhr in den Muskeln).

 

Fokus & Klarheit:

Vor allem im Spitzensport stellt die Fähigkeit sich zu fokussieren eine wesentliche Komponente im Training und im Wettkampf dar. Hilfreiche Öle sind: Rosmarin, Vetiver, Weihrauch, Lemon, Pfefferminze.

 

Achtung: bei Schwangerschaft, Epilepsie, Bluthochdruck, der Einnahme von homöopathischen Mitteln und bei empfindlicher Haut dürfen jeweils bestimmte Öle nicht oder nur unter bestimmten Bedingungen angewendet werden.

 

Ein Einsatz von ätherischen Ölen ist für Hobby-, wie auch für LeistungssportlerInnen daher eine tolle Möglichkeit den eigenen Körper zu unterstützen.

 

Alles Liebe

Deine Doris Sonemell Senata

 

ÄTHERISCHE ZITRUSÖLE FÜR DIE GUTE LAUNE

 03.02.2018

 

Wer von uns kennt das nicht? Schlechte Stimmung und Energielosigkeit - vor allem im Winter - wenn tagelang der Himmel voller Wolken ist und die Sonne nicht auf uns herabscheint. Da kann die Laune schon mal im Keller sein und die Antriebslosigkeit den Tag so richtig anstrengend machen.

  

Ein ganz einfaches Werkzeug stellen ätherische Zitrusöle dar. Diese wunderbar riechenden Öle haben unter anderem folgende positiven Eigenschaften:

 

 - Psychisch/Mental belebend und erfrischend

- Stimmungsaufhellend

- Konzentrationsfördernd

- Kreislaufbelebend

- Durchblutungsfördernd

 

  Die Art der Wirkung des Öles unterscheidet und ergänzt sich, je nachdem welches Zitrusöl man auswählt.

 

 Ich berate Dich gerne bei der Auswahl der für Dich am besten wirksamen und riechenden Öle.

 

Alles Liebe Deine

Doris Sonemell Senata

 

ÄTHERISCHE ÖLE ZUR AKTIVIERUNG DER SELBSTHEILUNGSKRÄFTE

07.02.2018

 

Ein gut funktionierendes Immunsystem ist vor allem im Winter von entscheidender Bedeutung für uns. Ich persönlich empfinde, den ständigen Wechsel zwischen winterlichen und frühlingshaften Temperaturen der letzten Wochen, für meinen Körper als sehr anstrengend.

  

Ätherische Öle können einerseits vorbeugend oder aber auch bei körperlichen Problemen unterstützend zur Aktivierung der Selbstheilungskräfte angewendet werden. Nicht zu vergessen ist vor allem auch der psychische und mentale Zustand als vorbeugende Maßnahme um sich rundum wohl zu fühlen.

 

Ausgewählte hochwertige ätherische Öle können Dir dabei helfen

 -          das Immunsystem positiv zu unterstützen

 -          die Selbstheilungskräfte zu aktivieren

 -          die Stimmung aufzuhellen

 -          das Energielevel zu erhöhen

 -          und vieles mehr

 

Die Öle können in vielfacher Weise angewendet werden:

 -          als Raumbeduftung in der Luft

 -          als Badezusatz

 -          als Duschgel mit immunsystemstärkenden Ölen

 -          als natürliche antibakterielle Seife

 -          zum Einreiben mit ausgewählten Ölen nach dem Duschen

 -          zum Auftragen mittels Roll-On für unterwegs

 -          als Zuckerl zum Lutschen

 -          als Aroma-Touch® Anwendung

 

Besonders zu empfehlen - ist vor allem im Winter - die Aroma-Touch® Anwendung. Genieße in einer sanften und ausgleichenden Anwendung (an Rücken & Fußsohlen) die Kraft der ätherischen Öle. Dies führt nicht nur zu einem ausgeglichenen und entspannten Zustand an Körper, Geist und Seele, sondern kann auch Stress abbauen und Dein Immunsystem stärken.

 

Neugierig geworden über die vielfältige Anwendungsmöglichkeit der ätherischen Öle & Ölprodukte?

 

Kontaktiere mich gerne für ein beratendes Gespräch.

 

Von Herzen alles Liebe

Deine Doris Sonemell Senata